Archeage

Archeage: Unsichere Zukunft für das MMORPG

Das koreanische MMORPG Archeage soll in Europa und den USA von Trion Worlds veröffentlicht werden. Doch Probleme im Unternehmen und beim Spiel selbst zeichnen das Bild einer unsicheren Zukunft für das MMO.

Archeage galt als eine der großen Hoffnungen für Fans von Sandbox-MMORPGs. Eine riesige, offene Spielwelt, die unendliche Möglichkeiten für die Spieler bieten sollte, ohne sie in eine Schiene aus Storymissionen zu drängen, versprachen lang anhaltenden Spielspaß. Und der Start des MMOs gelang auch gut, bis seltsame Updates und die Umstellung auf das Free to Play-Modell die Spielerschaft verärgerten. Das Balancing stimmte nicht mehr, merkwürdige Elemente wie Autos wurden eingeführt und auch das Belagerungssystem entsprach nicht den Vorstellungen der Spieler. Entwickler XL Games arbeitet fieberhaft daran, das Online-Rollenspiel zu „reparieren“, doch in Korea springen immer mehr Spieler ab.

Hierzulande soll das MMORPG von Trion Worlds veröffentlicht werden. Auf der E3 präsentierte das Unternehmen eine Version, die jedoch noch nicht fertig lokalisiert war. Diese Übersetzungsarbeiten und auch die Anpassung an ein westliches Free to Play-Modell mit bei uns gängigen und akzeptierten Bezahlmethoden dauert seine Zeit. Allerdings hat Trion Worlds selbst momentan mit einigen Problemen zu kämpfen. Die Büros in San Diego und Europa wurden im August geschlossen und das Unternehmen kündigte an, noch diesen Monat einen großen Statusbericht abzugeben.

All dies zeichnet kein rosiges Bild für eine erfolgreiche Zukunft des MMORPGs Archeage. Es bleibt nur zu hoffen, dass sowohl Trion Worlds als auch XL Games die Probleme in den Griff bekommen und uns bald mit einem guten Sandbox-MMO erfreuen.

Tags News

Share this post

2 comments

Add yours
  1. En Grosse 5 September, 2013 at 12:39 Antworten

    1 – „Das Balancing stimmte nicht mehr“ – Aha. Würde gerne eine Erläuterung dazu lesen. Sehe keine Grundlage für diese Aussage.

    2 – „seltsame Updates“ – Bitte weiter ausführen, wenn Sie das schon in den Raum werfen.

    3 – „merkwürdige Elemente wie Autos“ – Steampunk trifft sicher nicht den Geschmack von jedem, aber das Auto wurde aus mehreren Gründen durchaus positiv von den Spielern aufgenommen.

    4 – „in Korea springen immer mehr Spieler ab“ – Mit welcher Quelle glauben Sie diese Behauptung stützen zu können?

    5 – „Auf der gamescom präsentierte das Unternehmen eine Version“ – Das war auf der E3. Trion war auf der Gamescom überhaupt nicht zugegen.

    6 – „Anpassung an ein westliches Free to Play-Modell“ – Es gibt überhaupt keine Information über das westliche Bezahlmodell. Die Aussage ist schlichtweg falsch oder bestenfalls höchst spekulativ.

    Insgesamt ein sehr schlecht recherchierter Artikel voller Halb- und Unwahrheiten.

  2. Hoto 14 September, 2013 at 13:05 Antworten

    @En Grosse: Auch wenn es stimmt, dass der Artikel nicht genau genug ins Detail geht, so stimmen einige Aussagen dennoch. Gerade das in Korea immer mehr Spieler abspringen ist nicht zu leugnen, dazu muss man sich nur die wöchentlichen Gametrics-Charts ansehen, dort ist seit Wochen/Monaten zu sehen wie ArcheAge immer weiter Spieler verliert, die letzten beiden Wochen allein jeweils mit über -7%.

    Auch brachte die F2P Umstellung nicht den erhofften Umschwung. Bei anderen F2P Umstellungen steigen normal die Spielerzahlen erst mal stark an, bei ArcheAge war davon überhaupt nichts zu spüren. Einige Welten sind praktisch schon tot, da XLGames den Spielern empfohlen hat auf vollere Server zu wechseln und so gehört heute Olo, auf dem die meisten Deutschen bisher spielten (inkl. mir), zu den ziemlich leeren Servern.

    Oft habe ich, wenn ich dieser Tage im Spiel unterwegs bin, das Gefühl, dass fast nur noch Bots unterwegs sind, leicht an den kryptischen Namen wie „qcurjiestn“ zu erkennen und das sie Stunden an einem Mob Spot rumstehen. Besonders das Bot Problem ist ein sehr großes Problem in ArcheAge an dem es auch im Westen scheitern könnte.

    Der Hauptgrund, wieso es aber scheitern wird, ist die Ausrichtung des MMORPGs auf Casual und Themen Park, was den Sandbox Aspekt immer mehr kaputt gemacht hat und etliche Elemente bis heute nicht richtig funktionieren. Sandbox ohne Item Decay kann nicht funktionieren und so sind die Preise für etliche Rohstoffe im AH ziemlich kaputt. Und sollte es bei uns F2P werden, kann man sich schon mal auf übles P2W einstellen wie in Korea.

    Was Trion selbst angeht, ist hinter allem eh ein großes Fragezeichen, vor ein paar Monaten, noch bevor RIFT auf F2P umgestellt wurde, wurde angekündigt, dass sich die Firma zukünftig auf F2P konzentrieren wird. Kurze Zeit später wurde dann auch eine Dame eingestellt, die sich besonders auf dem F2P Gebiet gut auskennt. Die Anzeichen, dass ArcheAge F2P wird sind recht groß, da aber bei Trion die letzten Monaten nach diesen Aussagen ein ziemliches Chaos herrschte ist die Frage ob diese F2P Aussagen immer noch so Gültigkeit haben. Bei Trion herrscht jedenfalls schon lange Totenstille was ArcheAge angeht, außer das auf der E3 war sonst kaum bis gar nichts neues zu ArcheAge zu erfahren, in Interviews mehr drumherum Gerede als klare Antworten. Nicht ohne Grund ist die Deutsche Community daher extrem verunsichert und nicht nur die.

    Es ist fast schon amüsant, das bisher alles darauf hin deutet, dass die Russen mit mail.ru als Publisher die bessere ArcheAge Version bekommt als wir, dabei haben die Russen damals bei Verkündung des Publishers lautstark aufgeschrien sie werden unsere westliche Version spielen, da mail.ru bei den Russen in etwa den Ruf von Gameforge bei uns haben, aber mail.ru gibt sich nun wirklich Mühe, geht auf die Community ein und so wie die Infos bisher sind, wird die Russen Version näher an dem sein was ArcheAge ursprünglich hätte sein sollen, als es in Korea seit Release war, dennoch wird es halt direkt F2P, die Schattenseite.

Post a new comment